Bericht zur Jahreshauptversammlung

Neuerungen wurden nicht beschlossen

Am 29.12. fand in unserem Vereinslokal die jährliche Jahreshauptversammlung statt. Nach einem turbulenten Jahr bestand Diskussionsbedarf und am Ende konnte man nur auf Einigkeit hoffen, Stagnation war allerdings das Ergebnis. Aber der Reihe nach:

Als erstes begrüßte der Vorsitzende Stefan Wilken 14 Mitglieder und gab einen Rückblick auf das abgelaufene Spieljahr:

In der Liga belegte die 1. Mannschaft  als Aufsteiger in die Oberliga einen gesicherten Mittelfeldplatz (8). Die 2. Mannschaft trat an 2 Spieltagen nur mit 3 Spielern an und kam deswegen nicht über Platz 16 hinaus. Dies soll sich im nächsten Jahr durch einen neuen festen Mitspieler (Michael Jäger) ändern.

Bei der Einzelmeisterschaft reichte es für Michael Fröde und Ludger Bernemann für die Zwischenrunde bei den Herren. Norbert, Adolf und Michael Jäger schieden bei den Senioren schon in der Vorrunde aus.

An der Mannschaftsmeisterschaft nahm keine Mannschaft teil. Dies soll sich ab 2019 ändern und man stellte eine hoffentlich schlagkräftige Mannschaft auf.

Bei der Tandemmeisterschaft startet man mit 3 Tandems. Nur eins davon erreichte die Zwischenrunde, sagte die Teilnahme aber ab und ist nicht mehr angetreten. Auch in 2019 gehen wohl wieder 3 Tandems an den Start.

Der Stadtmeistertitel konnte auch in diesem Jahr erfolgreich verteidigt werden, allerdings nur sehr knapp vor OsPE gefolgt von den Lustigen Buben und Altendorf. Die neue Stadtmeisterschaft beginnt am 17. Februar und endet am 07. April. Auch hier wird wieder berichtet.

Michael Jäger mit Brigitte Uhling von den KiepenKerlen Münster und Stefan Wilken mit Sigi Beckhuis von RW Lage nahmen wieder am Mixedpokal in Magdeburg teil. Für das neuformierte Tandem Brigitte und Michael reichte es zu Platz 75, das schon eingespielte Tandem Sigi und Stefan erreichte Platz 28. Michael landete im Einzel auf Platz 173 und Stefan auf Platz 2. In gleicher BEsetzung geht es auch in 2019 wieder an den Start. Austragungsort ist diesmal Bad Wildungen.

In der VRL Wertung konnte Stefan den Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen und es reichte nur zu Platz 4. Michael Fröde landete auf 37, Ludger auf 29.

Beim Seniorenpokal in Magdeburg gingen in diesem Jahr Michael Jäger und Norbert gemeinsam an den Start. Da Michale am 2. Tag jedoch krankheitsbedingt ausgefallen ist wurde man im Tandem nicht geführt. Im Einzel reichte es für Norbert nur zu Platz 242. Austragungsort in 2019 ist Darmstadt.

Stefan nahm wieder an den Grömitzer Skattagen teil. Der gute Platz aus dem Vorjahr konnte in diesem Jahr sogar noch verbessert werden und er landete auf Platz 14. Auch in 2019, diesmal unterstützt durch Michael Jäger, wird wieder in Grömitz gespielt und mit einem Kurzurlaub an der Ostsee verbunden. .

Nach dem Kassenbericht, den Bericht der Kassenprüfer und die Entlastung des Kassierers wurde sich darauf verständigt in einer kleinen Gruppe das 50 jährige Vereinsjubiläum in 2019 zu planen und vorzubereiten. Auf diesen Seiten wird auch in 2019 darüber berichtet und sicherlich auch mal eine “Wasserstandsmeldung” abgegeben. 

Nächster Punkt war die Vorstellung von Regularien. Stefan machte darauf aufmerksam das es in den 49 Jahren Vereinsleben nie eine schriftliche Form von Regeln gegeben hat. Durch die Turbulenzen in 2018 sollten diese kommen, also als eine Art Leitfaden für bestehende und potentiell neuen Mitgliedern dienen. Ebenfalls hätte dadurch auch der bestehende, sowie auch ein potentiell neuer Vorstand eine Richtschnur. Stefan stellte die Abstimmung jedoch hinten an und wollte erst den neuen Spielmodus und die neu vorgestellte Spesenordnung besprechen. Als erstes wurde die neue Spielordnung zur Abstimmung gestellt und eine geheime Wahl beantragt. Ergebnis 9 – 5 für eine neue Spielordnung. Einigkeit sieht also anders aus. Es folgte eine Pause mit einer Besprechnung innerhalb des Vorstands. Die Punkte Regularien, Spesenordnung und Spielordnung wurden zurückgezogen. Ergebnis: Es bleibt also alles wie es ist. Heisst im Klartext,  dass die finanziell angespannte Lage sich nicht entspannen wird, die Möglichkeit die Vereinsmeisterschaft offen und spannend zu gestalten einer Einigkeit geopfert wurde, die keine Einigkeit ist. Wie es weiter geht? Man wird es sehen, persönliche Gedanken wären hier aber deplaziert. Man wird es also sehen ob nun andere Leute es schaffen eine Einigkeit zu finden….

Im Anschluss wurden die Termine  für 2019 besprochen, Mannschaften, Tandems und Einzelwettbewerbe geplant. Hierüber werden wir immer kurzfristig auf diesen Seiten informieren. Unter dem Punkt “Verschiedenes” gab es keine Wortmeldung

Nach einem gemeinsamen Essen wurden noch 2 verkürzte Serien als Preisskat gespielt. Sieger hier wurde Ludger Bernemann vor Johannes Lechtenbörger und Wolfgang Meis